Schnurren - an eine Katze

 

Verbrannter Kerzenschein von gestern

stolpert

durch den Raum

daneben flimmert ein Fernseher

blauen Alltag

ins Alltägliche

Einige Papiere

geben gedruckte Anweisungen

in die Umgebung

und draußen liest sich der Wetterbericht

regnerisch

hinter Wolken

durch verklebte Fenster

in Räumlichkeiten.

Die tickende Uhr

kennt die Zeit

des Kaffees

der neben Tischflecken

einen weißen Film

abgesetzter Milch dreht

und irgendwie Ordnung schreit.

Quietschende Autoreifen malen

schwarze Streifen

in den Schall asphaltierter Gedankengänge

und mischen sich

mit weißgestrichenen Wänden

zur Farblosigkeit

des Zuviel.

Ich lege Kleidung an,

die wollende Rüstung

einer Zufallspopulation

sprüht elektrische Funken

an rotgefärbten Haaren.

Während dem Herd

prüfend jede Wärme entzogen wird

findet sich der Schlüssel

materiellen Gesamteigentums

an einer nicht vorhergesehenen Stelle

abgelenkter Gedanken.

Die Tür ist zu

Und auf der Straße liegen

ein paar Pfützen

die spiegelnd

die Grenzenlosigkeit des Himmels

betrachten

und einen Moment

beginnt der Tag in Erinnerung zu Schnurren

so als könnte er ganz anders werden

als gerade eben